09.07.2020

Collé trotzt der Krise – mit Neueinstellungen

MIt Wumms raus aus der Krise? Das niederländische Vermietunternehmen Collé will sich mit weiterem Wachstum gegen die Krise stemmen, sowohl bei Maschinen als auch bei der Mitarbeiterzahl. Collé rechnet sogar – trotz Umsatzeinbußen wegen des brachliegenden Eventgeschäfts – damit, gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen. Zahlen hierzu nannte das Unternehmen nicht.

„Collé Rental & Sales besteht seit mehr als 120 Jahren und hat in dieser Zeit bereits viel erlebt. Das Unternehmen hat sowohl die Kriegsjahre als auch die Wirtschaftskrisen in den 30er und 80er Jahren miterlebt. Trotz der Krisen ist das Unternehmen immer stärker aus diesen Zeiten hervorgegangen“, heißt es seitens Collé. Durch eine aktive Investitionspolitik in Mitarbeiter und Ressourcen habe sich der Umsatz stabilisiert, und es werde auch wieder Wachstum geben.

Bei der Erneuerung der Flotte will der Betrieb vor allem den Anteil elektrischer Maschinen erhöhen. Dadurch bekomme man zum einen ein breiteres Portfolio, zum anderen erreiche man eine Verjüngung der Flotte. Ehrgeiziges Ziel: Innerhalb von drei Jahren, also bis 2023, will der Betrieb die Hälfte der gesamten Maschinenflotte auf Elektro umgestellt haben.

Die gesamte Maschinenflotte umfasst derzeit über 15.000 Maschinen für Materialtransport, Erdbewegung, Arbeiten in der Höhe, Kran- und Hebetechnik, Strom, Beleuchtung und Belüftung, Klimasteuerung sowie Lagerung & Logistik. Am größten ist dabei der Anteil der Arbeitsbühnen, gefolgt von Gabel- und Teleskopstaplern.

Infolge der Krise sehen sich viele Unternehmen gezwungen, umzustrukturieren und Mitarbeiter zu entlassen. Nicht bei Collé: Hier wächst die Zahl der Beschäftigten, wie die Verantwortlichen verlauten lassen. Derzeit beschäftigt Collé mehr als 600 Mitarbeiter in Deutschland und den Benelux-Ländern. In den kommenden Monaten werde man weiterhin aktiv nach Fachleuten und Spezialisten in verschiedenen Bereichen wie Technik und Transport suchen, heißt es.
Collé-Zentrale in Sittard

Wachstum gibt es auch bei den Niederlassungen. Inzwischen betreibt das Unternehmen sieben Niederlassungen in Deutschland, sechs in den Niederlanden sowie jeweils eine in Belgien und in Luxemburg. Der Hauptsitz und die Hauptabteilungen Vermietung, Projekte, Verkauf sowie Safety & Training befinden sich im holländischen Sittard.

In Deutschland ist Collé vor allem im Norden und Nordwesten aktiv mit Niederlassungen in Bremen, Hamburg, Berlin, Osnabrück, Ostfriesland (Leer), Ostwestfalen (Bad Salzuflen) sowie Philippsburg im Süden. Bald soll Nummer 8 eröffnet werden. Auch weitere Übernahmen seine denkbar, so das Unternehmen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK