05.08.2020

Vorläufige Quartalszahlen von Tadano

Tadano hat vorläufige Ergebnisse für das erste Quartal seines Fiskaljahres veröffentlicht - die drei Monate bis Ende Juni, die einen Anstieg der Einnahmen zeigen, während der Gewinn des letzten Jahres nicht wiederholt werden konnte.
Die Gesamteinnahmen für diesen Zeitraum stiegen um sieben Prozent auf 43,2 Milliarden Yen (346 Millionen Euro), während der Gewinn vor Steuern des letzten Jahres von 1,35 Milliarden Yen (10,8 Millionen Euro) im Vergleich zu einem Verlust von 694 Millionen Yen (5,5 Millionen Euro) in diesem Jahr zu Buche schlug. „Während der Nettoumsatz aufgrund der Konsolidierung des Demag-Geschäfts zunahm, stieg die Umsatzkostenquote aufgrund von Änderungen in der Zusammensetzung der verkauften Krane. Der Betriebsverlust war der erste seit neun Jahren seit dem ersten Quartal 2011“; heißt es seitens des Unternehmens.

Ein genauerer Blick auf die Umsatzzahlen:
Der Umsatz mit Mobilkranen stieg um 13,6 Prozent auf 26,6 Milliarden Yen (213 Millionen Euro)
Verkäufe von Ladekranen fielen um 23,5 Prozent auf 4,3 Milliarden Yen (34 Millionen Euro)
Der Umsatz mit Hubarbeitsbühnen ging um 21,4 Prozent auf 3,1 Milliarden Yen (25 Millionen Euro) zurück und
Andere Einnahmen – hauptsächlich Teile, Dienstleistungen und gebrauchte Ausrüstung – stiegen um fast 25 Prozent auf 9,2 Milliarden Yen (74 Millionen Euro)

Schaut man sich die Zahlen bei den Mobilkranen genauer an, so sank der Umsatz in Japan um 23,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Yen (47 Millionen Euro), während die Exporte um 31,8 Prozent auf 20,7 Milliarden Yen (166 Millionen Euro) stiegen, was höchstwahrscheinlich auf die zusätzlichen Verkäufe von Demag-Kranen zurückzuführen ist. Ein Blick auf die Exportmärkte zeigt, dass Europa mit einem Umsatzanstieg von 88,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 8,46 Milliarden Yen (67,7 Millionen Euro) einen starken Anstieg verzeichnete. Nordamerika zeigte mit einem Anstieg um 74 Prozent auf 9,9 Milliarden Yen (79 Millionen Euro) ebenfalls ein starkes Wachstum. Der Umsatz in Süd-/Zentralamerika stieg um 148 Prozent auf 1,8 Milliarden Yen (14 Millionen Euro), umgekehrt ging der Umsatz mit Mobilkranen in Asien um 22 Prozent auf 2,8 Milliarden Yen (22 Millionen Euro) zurück, und schließlich verbesserte sich der Umsatz im Nahen Osten um 12,1 Prozent auf 1,35 Milliarden Yen (10,8 Millionen Euro).

Während dies im Hinblick auf den Umsatz im Allgemeinen positiv ist, prognostiziert das Unternehmen, dass die Einnahmen im ersten Halbjahr bis Ende Dezember mit 88 Milliarden Yen (700 Millionen Euro) um mehr als 12 Prozent unter dem Niveau von 2019 liegen werden, mit Rückgängen von 15 bis 17 Prozent in allen Produktsektoren mit Ausnahme der „sonstigen“ Einnahmen.
Die Verkäufe von Mobilkranen werden wahrscheinlich um 16 Prozent auf 53,8 Milliarden Yen (431 Millionen Euro) zurückgehen, wobei die Exporte um sieben Prozent auf 36,3 Milliarden Yen (291 Millionen Euro) zurückgehen und die europäischen Verkäufe voraussichtlich steigen werden, aber durch Rückgänge in Nordamerika, Asien und Japan mehr als ausgeglichen werden, wo ein Rückgang um 30 Prozent auf 17,5 Milliarden Yen (140 Millionen Euro) prognostiziert wird. Das Unternehmen rechnet auch für das zweite Quartal mit weiteren Verlusten.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK