27.10.2020

Manitou hisst die Segel

Der Arbeitsbühnen- und Staplerhersteller Manitou ist eine Partnerschaft mit der Ro-Ro-Schifffahrtslinie Neoline eingegangen mit dem Ziel, auf umweltfreundlichere Transportarten umzusteigen – gemeint sind in dem Fall: Segelschiffe. Damit will das Unternehmen seine Maschinen nach Nordamerika bringen.

Die beiden Unternehmen hatten den Grundstein für ihre Zusammenarbeit bereits im Jahr 2017 gelegt, wobei der formelle Partnerschaftsvertrag nun den Transport aller von Manitou in Frankreich hergestellten Hubarbeitsbühnen und Teleskoplader über ein hauptsächlich windbetriebenes Frachtschiff vorsieht. Die Produkte werden im Hafen von Saint-Nazaire an der französischen Atlantikküste verladen und sind größtenteils für Baltimore im US-Bundesstaat Maryland bestimmt.

Hintergrund: Manitou exportiert jedes Jahr rund tausend Maschinen in die USA. Allerdings kann solch ein modernes Segelfrachtschiff nur 40 Einheiten mitnehmen; dafür soll es im Vergleich zu einem traditionellen Frachtschiff die CO2-Emissionen um 90 Prozent reduzieren.
Der Neoliner

Das erste windbetriebene Schiff von Neoline, das in den kommenden Monaten in Dienst gestellt werden soll, wird 136 Meter lang sein und eine Segelfläche von 4.200 Quadratmetern haben. Es wird auf einer transatlantischen Route zwischen Saint-Nazaire, Baltimore, Halifax und Saint-Pierre et Miquelon verkehren. Ein zweites Schiff mit ähnlichen Eckdaten soll bald darauf ebenfalls in See stechen. Das Ziel ist es, alle zwei Wochen eine Überfahrt hinzubekommen.
So soll das Ganze aussehen

Der Direktor für Logistik und Projekte von Manitou, Augustin Merle, sagt: „Wir sind stolz darauf, diesen Vertrag mit Neoline zu unterzeichnen. Es ist ein wichtiger Schritt, um dieses Projekt voranzubringen. Durch die Zusammenarbeit mit einem lokalen Partner stärken wir nicht nur unsere regionale Position, sondern wir werden auch unseren CO2-Fußabdruck im Transportbereich verringern und gleichzeitig unseren Kunden in den Vereinigten Staaten und Kanada einen zuverlässigen Service garantieren.“

Der Präsident von Neoline Development, Jean Zanuttini, fügt hinzu: „Mit diesem Vertrag beweist Manitou sein entschlossenes Engagement für die Umstellung seiner Lieferkette auf nachhaltigere Energien und erhält so Zugang zu einer neuen Generation von maritimen Transporten, die darauf ausgerichtet ist, die Umweltauswirkungen so weit wie möglich zu reduzieren und gleichzeitig seinen Logistikbedarf vollständig zu decken.“
Jean Zanuttini von Neoline (l.) mit Manitous CEO Michel Denis

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK