12.11.2020

Tadano für Technikfan und Tüftler

Ausgetüftelte Technik: Der Abschlepp- und Bergungsdienst Krause aus Moers hat seinen ersten neuen Kran übernommen, einen 100-Tonnen-AT vom Typ Tadano ATF 100G-4. Damit will das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließen und in die Kranvermietung einsteigen.

Inhaber Hans-Georg Krause ist ein Tüftler und Techniker vor dem Herrn. Er bietet neben Krandiensten eigens entwickelte Hilfsmittel zum sicheren Hub verunfallter Fahrzeuge an. Seine Firma ist ein klassischer Kombibetrieb aus Kfz-Werkstatt und Bergungsdienst. Seit über 35 Jahren sind der Firmengründer und sein inzwischen achtköpfiges Team zur Stelle, wenn Schlepper, Busse und Gespanne am Niederrhein verunfallen.
Familie Krause mit Enkelkind und Tadano-Gebietsverkaufsleiter Manfred Drößer (r.)

Um große Nutzfahrzeuge wieder auf die Reifen zu heben, hat Krause eine spezielle Anschlaglösung entwickelt, die er unter dem Namen Krause-System vertreibt. Für eine schonende fachgerechte Bergung wesentlich sind die optimalen Anschlagpunkte für das Bergungsgeschirr. Die Grundidee des Krause-Systems besteht darin, dass die Hebekräfte in die Fahrzeugachsen eingeleitet werden. Dazu werden an allen Rädern des Lastzugs spezielle Radnabenhalter fixiert.

Kran- und Bergungsexperte Hans-Georg Krause konnte seinen neuen Tadano-Kran bereits erstmals einsetzen – natürlich bei einer Bergung. Ein 14 Tonnen schwerer Bagger musste mit einem Radius von 12 Metern aus einer Baugrube geborgen werden.
Der neue Kran bei seinem ersten Einsatz, der Bergung eines umgekippten Baggers

Der Firmeninhaber und Erfinder des Krause-Systems sagt: „Die Tadano Krane sind für mich hervorragende Ingenieurskunst. Die Technik ist unglaublich robust, die Bedienung des Krans ist spielend einfach. Diese Kombination begeistert mich einfach und macht mir Spaß. Für mich kam bei der Neuanschaffung nur Tadano infrage. Zu unseren Anforderungen passend haben wir uns für einen 4-Achser mit 100 Tonnen Traglast entschieden – übrigens der erste Neukran, den wir seit Firmengründung anschaffen.“

Durch die hohe Traglast eröffnen sich zudem neue Perspektiven – über den reinen Bergungs- und Abschleppdienst hinaus. „Wir wollen zunehmend auch Kranverleihdienste anbieten. Mit dem 100er können wir beispielsweise problemlos Garagen setzen oder Kellerwände stellen. Somit erschließen sich uns durch den Kran auch neue Geschäftsfelder“, erklärt Krause.

Vor mehr als 35 Jahren gegründet, beschäftigt Hans-Georg Krauses Pannen-, Abschlepp- und Bergungsdienst heute acht Mitarbeiter am Firmensitz in Moers, nördlich von Düsseldorf.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK